Brennerei Geistreich mit Hofladen und Café

Hans Engelhardt

Ich bin in Weingarts geboren, und habe später den Betrieb von meinen Eltern übernommen, den ich mit meiner Frau im Nebenerwerb bewirtschafte.

Das Thema Schnapsbrennen hat mich schon immer interessiert.

Um mich weiterzubilden besuchte ich einen Kurs an der Uni Stuttgart Hohenheim/Gärungstechnologie für Brenner über Maischegärung, Maischelagerung, Brennen, Einstellen auf Trinkstärke und Sensorik.

Der Kurs über Nachlaufabtrennung an der Bundesanstalt für Weinbau in Kloster Neuburg an der Donau, Österreich, vor den Toren Wiens, war sehr informativ und hat mir weiter geholfen noch besser zu werden.

Wichtig, immer wieder bin ich bei Sensorikkursen dabei.

Die Brennerei Geistreich haben wir seit 1983. Seit vielen Jahren nehmen wir regelmäßig an Prämierungen des Kleinbrennerverbandes Franken teil. Mit guten bis sehr guten Erfolgen in verschiedenen Jahren, mit Auszeichnungen in Form von folgenden Ergebnissen:

  • Bronze : Himbeergeist und Kirschwasser,
  • Silber: Kirschwasser, Williamsbirne, Sußbirne, Quitte, Schwarzer Johannisbeergeist und Schlehengeist,
  • Gold: Mirabelle und Topinambur.

Michaela Engelhardt (Die gute Seele des Hauses)

Geboren bin ich in Nürnberg, seit 2005 bin ich Gärtnerin und mit meinem Mann zuständig und für den Obstbau.

Seit der Geburt unserer Söhne bauen wir die Direktvermarktung auf, erst auf Bauernmärkten und seit 1999 haben wir den Hofladen aufgebaut und später das Café.

Weiterbildungen:

1 Woche Kurs an der Uni Stuttgart Hohenheim /Gärungstechnologie für Brenner über Maischegärung, Maischelagerung, Brennen, Einstellen auf Trinkstärke und Sensorik.

Kurs über Nachlaufabtrennung an der Bundesanstalt für Weinbau in Kloster Neuburg an der Donau, Österreich, vor den Toren Wiens.

Immer wieder nehme ich an Sensorikkursen teil.

Mitglied

Mitglied „Ernteerlebnis Franken“, „Genussregion Oberfranken“.

Mitglied und Gründungsvorsitzende des hiesigen Obst- und Gartenbauverein.

Mitglied und Sprecherin für Oberfranken bei „Einkaufen auf dem Bauernhof“, eine Initiative des Bauernverbandes

Mitglied und in der Vorstandschaft als Beisitzerin für Marketing und Brennereien beim Tourismusverein „Rund ums Walberla“

Organisatorin des „Tag der offenen Brennereien“ in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein „Rund ums Walberla“.

Märkte

Mit der Metropolregion Nürnberg auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg

Wir machen jedes Jahr ein Hoffest am ersten Wochenende im Juni

Wir sind am „Tag der offenen Brennereien“ dabei. Jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober, in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein „Rund ums Walberla“.

Bei der Kunstausstellung des Tourismusvereines „Kunst und Genuss“ – „Rund ums Walberla“, kann man im Hofladen jedes Jahr ab September bis Silvester von einem Künstler die Gemälde betrachten.

Unsere Arbeitsteilung

Hans übernimmt in der Hauptsache die Erntearbeitern- Für die Ernte der Kirschen nimmt er seinen Jahresurlaub. Er übernimmt den Pflanzenschutz mit dem Traktor und maischt die Früchte ein und destilliert diese in unserer Brennerei immer am Wochenende.

Michaela stellt den Brand auf Trinkstärke ein, Hans filtert. Sie füllt in Ballons und Flaschen für den Laden und die Märkte ab. Und sie sucht die Flaschen aus und ist verantwortlich für den Verkauf. Ebenso stellt sie die Fruchtigen Aufstriche, Gelees, Chutneys, eingelegtes und Trockenfrüchte her. Gemeinsam werden die Obstbäume geschnitten. Das Ganze ist im Nebenerwerb, Hans muss noch in die Arbeit nach Nürnberg.

Praktikanten

Wir haben jedes Jahr zur Ernte der Kirschen einen Praktikanten/Praktikantin aus der Weinbauschule San Michele bei Trento/Italien für 4 Wochen in unserem Hause.

Erntehelfer als Gäste willkommen

In der anderen Erntezeit sind Gäste willkommen und können bei uns ihren Urlaub verbringen ohne einen Cent zu bezahlen. Wir bieten Kost und Unterkunft gegen täglich 6 Stunden Mithilfe bei der Ernte oder in der Verarbeitung der Früchte.

Haustiere

In unserem Hause wohnen derzeit 4 Katzen. Im Garten steht die „Villa Sorgenfrei“, der Unterschlupf für unsere 8 Mutterschafe und einen Bock. Jedes Jahr im Frühjahr erwarten wir mit Sehnsucht die kleinen Lämmer.